Bezirksorganisation Scheibbs

  • Facebook icon
  • Flickr icon

November steht im Zeichen der Kinderrechte

Am 20. November wird die UN-Kinderrechtskonvention 30 Jahre alt. Trotz vieler Fortschritte bedarf es weiterhin besonderer Aufmerksamkeit, damit die bestmögliche Entwicklung und Entfaltung von Kindern und Jugendlichen sichergestellt wird. In diesem Zusammenhang setzt NÖ Kinder- und Jugendhilfelandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig im Kinderrechtemonat November spezielle Schwerpunkte, um die Rechte von jungen Menschen verstärkt ins Gedächtnis zu rufen. „Jedes Kind muss die gleichen Rechte haben, den gleichen Schutz genießen und die gleichen Leistungen erhalten. Doch ohne entsprechende Beachtung ihrer Ansprüche sinken ihre Perspektiven für ein chancenreiches und selbstbestimmtes Erwachsenwerden. Aus diesem Grund müssen Kinder vor allem ernst genommen und respektiert werden“, betont Königsberger-Ludwig dazu.

Seit Monatsbeginn thematisiert die Landesrätin deshalb auf ihrer Facebook-Seite täglich ein Kinderrecht. „Zwar haben es schon einige in die österreichische Verfassung geschafft, dennoch ist es wesentlich, Kinderrechte nachhaltig in den Köpfen zu verankern, weil Kinder noch immer zu wenig bei Entscheidungen berücksichtigt werden, die sie betreffen“, meint Königsberger-Ludwig. Neben weiteren Aktivitäten sollen zudem konkrete Handlungsableitungen für eine bessere Zukunft von Kindern und Jugendlichen bei einem großangelegten Symposium am Ende des Kinderrechtemonats November im NÖ Landhaus in St. Pölten getroffen werden. „Wir wissen, dass aus armen Kindern arme Erwachsene werden. Außerdem sinken ihre Bildungs- und Arbeitsmarktchancen und auch ihre Gesundheit entwickelt sich anders. Das zu verhindern, ist unser Ziel“, so Königsberger-Ludwig abschließend.