Bezirksorganisation Scheibbs

  • Facebook icon
  • Flickr icon

Menschen brauchen mehr Rot

Dabei standen die Reden ganz im Zeichen der EU-Wahlen. 

„Der Tag der Arbeit ist der einzige Feiertag, der von unten erkämpft wurde. Er ist Gedenk-, Feier- aber auch Kampftag. Er ist die Gelegenheit, alljährlich den Zustand der Gesellschaft und der Welt aus den Augen derjenigen zu betrachten, die die Gesellschaften am Laufen halten: Der arbeitenden Bevölkerung“, sagte Nationalratsabgeordnete Bürgermeisterin Renate Gruber.

Die Nationalratsabgeordnete ging aber nicht nur auf die Bedeutung des 1. Mai ein, sondern auch auf die kommenden Europawahlen am 26. Mai. „Es muss jeder/m von uns ein persönlicher Auftrag sein, dass wir dieses Europäische Parlament nicht den Demagogen, den zerstörerischen Kräften und den Rechtspopulisten überlassen. Dass sie ihre menschenverachtende Politik nicht umsetzen können – denn was die wollen ist völlig konträr zu unserem Welt- und unserem Menschenbild“, erklärt Gruber: „Aber wir sind mit Sicherheit stärker. Das muss unser gemeinsamer Auftrag für die nächsten Wochen sein.“ Sie wolle gemeinsam mit den NiederösterreicherInnen einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, dass die Sozialdemokratie am 26. Mai, dem Tag der EU-Wahl, stärker werde: „Denn es braucht in Niederösterreich, in Österreich und in Europa eindeutig mehr Rot. Mehr Rot bedeutet nämlich, dass wir noch stärker an der Seite derer stehen können, die es sich im Leben nicht so einfach richten können.“

 

 

Bild 1: SPÖ (v.l.n.r.): Stadtrat Herbert Hörmann, AK NÖ Präsident Markus Wieser, Nationalratsabgeordnete Bürgermeisterin Renate Gruber und Bürgermeister Dr. Sepp Leitner

Bild 2: Bezirksfrauenvorsitzende Susanne Schwingenschlögl, Tobias Beck, Stefan Hofinger, Barbara Pflügl, Rudi Winter, EU-Wahl Kandidatin und SJ Landesvorsitzende Melanie Zvonik, Fabian Schweiger und Sarah Kleinschuster